Homepage - Naturschutzzentrum Niederspree

 

Geschichtliches
Heide und Teiche
Wanderungen
Anreise
Ausflugsziele
Das Naturschutzzentrum Niederspree befindet sich in einem der schönsten Teichgebiete der Oberlausitz, im Nordosten Sachsens, unweit der Neiße und damit in unmittelbarer Grenznähe zur Republik Polen. Es ist ca. 35 km nördlich von Görlitz gelegen und gehört mit dem Ortsteil Spree zur Gemeinde Hähnichen im Niederschlesischen Oberlausitzkreis.

Das Niederspreer Teichgebiet liegt im Bereich des Lausitzer Urstromtales. Es stellt einen wertvollen und landschaftstypischen Ausschnitt aus dem "Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet" dar. Schon vor mehr als 500 Jahren haben hier die Menschen Teiche zur Fischzucht angelegt. Ein Großteil der Niederspreer Teich-Flur wurde bereits vor Jahrzehnten (1961) unter Naturschutz gestellt. Charakteristisch ist der Wechsel von trockener Heidelandschaft, ausgedehnten Waldflächen, Teichen, Grünland sowie stellenweise Nasswäldern und Verlandungsmooren. Direkt nördlich schließt sich das größte Binnendünengebiet Deutschlands - die Muskauer Heide - an. Diese natürlichen Besonderheiten spiegeln sich auch in einer biologischen Vielfalt wider, die deutschlandweit einmalig ist. Floristische und faunistische Arten der Roten Liste Sachsens und Deutschlands (61 Pflanzenarten, 51 Brutvogelarten) sind hier vertreten. An Teichrändern und in versumpften Kiefern- bzw. Birken-Kiefern-Wäldern finden sich Sumpfporst, Moosbeere und Moosglöckchen. In der Teichlandschaft sind Seeadler, Graureiher, Rohrdommel, Schwarzhalstaucher, Kranich und viele andere Vogelarten zu beobachten. Von den Säugetieren sind besonders der Fischotter mit der reproduktivsten Population Mitteleuropas und 15 Fledermausarten zu erwähnen.
Reich an Naturausstattung und reich an Zeugen der Vergangenheit gehört die Region zu den schönsten und interessantesten Gegenden Deutschlands.
Nordwestlich grenzen Braunkohlebergbauregionen an, in denen aktiver Bergbau, Sanierungsbergbau und abgeschlossene Rekultivierung zu finden sind. Das Nebeneinander von Bergbau-, Bergbaufolgelandschaften, gewachsener Kulturlandschaft und unberührter Natur zeigt Vielseitigkeit und Kontraste, gleichzeitig aber auch Entwicklungspotential.
 
© 2006 Naturschutzzentrum Schloss Niederspree "Working Team e.V." | Impressum | EIKA | Parkstadthotel